Projekt „refuKey“

Ausbau regionaler Strukturen zur Versorgung traumatisierter Geflüchteter

Mit dem refuKey-Projekt wird in Niedersachsen erstmals eine strukturierte Zusammenarbeit zwischen psychiatrischen Kliniken und Psychosozialen Zentren vereinbart. Hierfür wurden dezentrale Angebote des NTFN e.V. ausgebaut und Kooperationsverträge mit örtlichen psychiatrischen Kliniken geschlossen. Gemeinsam bilden sie „Kooperative Kompetenzzentren“, in denen Expertise aus der Sozialpädagogik, Psychotherapie, Psychologie und Psychosomatik gebündelt wird.

Den Kliniken werden im Zuge des Projekts zusätzliche Fachkräfte zur Verfügung gestellt – diese fungieren sozusagen als „Hebammen“ für die Arbeit mit Geflüchteten in der Klinik, dabei wird transkulturelle Kompetenz aufgebaut. Durch die enge Zusammenarbeit zwischen den Versorgungssträngen erfolgt eine zielgerichtete und passgenauere Zuweisung der Patient*innen (→ Stepped Care Ansatz).

 

Geflüchtete weisen eine deutlich erhöhte psychiatrische Morbidität auf. Gleichzeitig bestehen für diese Personengruppe spezifische Zugangsbarrieren, die zu einem Versorgungsdefizit („Treatment Gap“) führen. Zu diesen Zugangsbarrieren zählen:

Um dieses Versorgungsdefizit und damit die Behandlung von traumatisierten Flüchtlingen zu verbessern, wurden in Niedersachsen flächendeckend „Kooperative Kompetenzzentren“ im Sinne des refuKey-Konzepts gebildet. Mit diesem neuen Behandlungsansatz gehört das Bundesland zu den Vorreitern in der Versorgung geflüchteter Patient*innen. Da es für Geflüchtete im ländlichen Raum noch schwieriger ist, geeignete Hilfe in Anspruch zu nehmen, wurden die refuKey-Standorte in verschiedenen Regionen Niedersachsens und in der Nähe von Landesaufnahmeeinrichtungen eröffnet. Ziel ist eine flächendeckende und zeitnahe Versorgung der Menschen.

 

Was ist der Vorteil für die Kliniken?

 
Linksammlung:
 
[Ausführliche Projektinformationen (PDF)
[refuKey-Evaluationsbericht III (2021)]
[Präsentation des refuKey-Evaluationsberichts III (2021)]
[Projektvorstellung refuKey am Standort Lüneburg (2021)]
[Publikationsliste, Stand Mai 2021]
[Leitfaden zur bedarfsgerechten Behandlung psychisch beeinträchtigter Flüchtlinge (2020)]
[refuKey-Poster – präsentiert anlässlich des 12. DTPPP-Kongresses in St. Gallen/CH (2018)]
.